Teufelsturm.de - Klettern im Elbsandsteingebirge

Wiessnerriß [VIIc]

Frienstein, Affensteine

Benutzer

Kommentar

Bewertung

Der Physiker
Authentifizierter Benutzer


10.08.2014 23:41
Am Start des eigentlichen Risses gibt es eine gute Sanduhr und am Ende des Überhangs (auf Höhe des waagerechten Podestes) an der linken Risskante eine schlechtere. Steht man erst mal mit den Füßen auf dem Podest und hat die Knie im Riss (Griffe im Riss helfen!) ist der Rest deutlich einfacher, mir kam er wie VIIa vor. Einfach Hacke-Spitze hochtreten und die scharfe Risskante abziehen (ich habe es auf Links gemacht), ist nicht mal anstrengend. Etwa 3 m unter dem Ring könnte man auch noch was legen. Etwa 4 m über dem (eigentlich unnützen) Ring ist es dann endgültig gegessen: Man hat die Füße auf einem schmalen Band im Riss stehen und ein enger Kamin führt gar hoch. Toller Weg! +++ (Herausragend)
JörgB
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: Dresden


10.05.2009 11:50
Man sollte unbedingt die Blockschlinge / Zackenschlinge am Rißbeginn legen. Die Schwierigkeit ist relativ gleichmäßig. Unten hängt es zwar über, dafür klemmt das Knie gut und es hat ein paar Griffe, die einem das Klettern erleichtern. Darüber legt es sich, aber es wird sehr glatt; oben klemmt dann auch das Knie nicht mehr und bei mangelhafter Technik wird es so anstrengend, das die Kotzgrenze getestet wird. Ohne nR wäre der Wiessner wohl anspruchsvoller als der Blockriß, mit erfordert aber der Blockriß die größeren Reserven. +++ (Herausragend)
Flocki
Authentifizierter Benutzer


21.08.2002 14:18
Keine Frage, daß dieser Weg herausragend ist. Im Gegensatz zu Jörg habe ich den Weg allerdings linksseitig geklettert, allerdings noch ohne Ring. Jetzt ist es wohl wegen des Ringes tatsächlich besser die Sache rechtsseitig anzugehen. Gottlob wurde der nR wenigstens so hoch geschlagen, daß die historische Leistung Wiessners nicht wesentlich geschmälert wurde. Da die ersten Rissmeter die Crux darstellen, kann man davon ausgehen, daß es dort wo der nR sitzt keine Probleme mehr gibt. Mit anderen Worten, wer bis dahin gekommen ist, fällt nicht mehr raus. So gesehen, hätte man sich den nR auch sparen können. Na ok, er macht vielleicht Mut. Übrigens galt in meiner Jugend die Empfehlung zunächst den "Schulze- Ged.-Riss"(Goldstein), dann den "Blockriss"(Rokoko) zu klettern. Dann habe man das Zeug für den "Wiessnerriss". Ich für meinen Teil bin damit gut gefahren. Aber mir ist natürlich klar, das so etwas sehr subjektiv ist. +++ (Herausragend)
bruno.
Authentifizierter Benutzer


18.08.2002 19:25
Selbst wer denkt 7c-Riß locker klettern zu können, wird sich vielleicht umgucken..., umso höher natürl. der Erlebniswert; + (gut)
JörgB
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: Dresden


16.07.2001 22:18
Einer der ganz großen Klassiker im Rißbereich. Leider hat ein gewisser M.B. die Sanduhr vorm R entfernt ;-| Ist jetzt dadurch noch ein wenig schwerer mit Hang zu VIIIa. Am besten jetzt vom Rißbeginn an alles auf rechts hochkeulen. +++ (Herausragend)
Ausrüstung für Klettern, Bergsport und Outdoor bei Bergfreunde.de kaufen

Anzeige:


Horsefeathers - Croc Socks - Skisocken 17.95€ 15.26€
15% Rabatt
(Bergfreunde.de Shop)

[Neuen Kommentar zu diesem Weg schreiben]

Fotos:


Copyright © 1999-2018 by Andreas Lein