Teufelsturm.de - Klettern im Elbsandsteingebirge

Himmelsleiter [VIIa]

Frienstein, Affensteine

Benutzer

Kommentar

Bewertung

Maier Klemens
Authentifizierter Benutzer


27.07.2015 14:27
Für eine Variante die obendrein weitestgehend ungesichert ist ein "Doppelsternchen" zu vergeben, ist die damit verbundene Signalwirkung schon fraglich. Der Originalweg wurd mit keinem Stern bedacht. Wer dem Grad nicht gewachsen ist, für den kann die Leiter schnell zum Aufstieg gegen Himmel verhelfen. (Normal)
Michael Diemetz
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: Berlin


28.06.2012 03:25
Ich habe damals (vor mehr als 25 Jahren) mit dem Riss keine nennenswerten Probleme gehabt, obwohl ich gerade so VIIa vorsteigen konnte. An der eigentlichen Leiter hab' ich mich dann Meter für Meter hochgefürchtet und dummerweise viel Zeit verbraucht, um irgendwelche Pseudo-Zackenschlingen zu legen, die sowieso nicht gehalten hätten. Für jemanden, der nicht schwerer vorsteigt, definitiv nicht zu empfehlen -- (sehr schlecht)
one inch away from flying
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: on line


24.08.2009 00:16
Wunderschöner Weg mit sehr klassischer Absicherung. Bis zum 1. Ring liegt praktisch nix, sieht man aber von unten. Das Stück vom ersten Rißeinschnitt zum Ring ist die Schlüsselstelle. Hier ist gute Fußklemmtechnik im Riß gefragt, kurz danach läßt es sich hangeln, die Füße gegen die rechte Rißkante stellend. Vom 1. zum zweiten Ring nicht schwerer als V. Vom 2. Ring dann die Leiter genießen. Hier würde ich keine Zeit und Kraft vergeuden, die abschüssigen Zacken mit Schlingen zu schmücken, die sowieso nicht halten. Es kommen immer wieder scharfe Griffe, man steht immer gut und kann in kleinen Schritten die Füße hochsetzen und jeden Zug gut planen. Wer hier konzentriert hochsteigt, kann eigentlich nicht mehr rausfliegen. Fazit: Riß technisch und moralisch anspruchsvoll, die Leiter selbst für VIIa eher leicht. Aufgrund der mageren Absicherung (4 Exen - 2 pro Ring - reichen) sollte man aber sicher VIIa klettern und auch eine gewisse Rißfestigkeit vorweisen können. +++ (Herausragend)
CrazyStoneChris
Wohnort: Struppen


26.04.2009 21:40
Die eigentliche Leiter ist ohne Sicherung, die Fusselschlinge 6m über dem 2.Ring ist nicht mehr sinnvoll. Im Ausstieg darüber, im Stemmkamin liegt 1 m über der beschriebenen 5er-Knotenschlinge ein sicherer 10 cm-Kinderkopf.Wenn die letze Zacke im Ausstieg der Leiter fehlt, sollte ggf. ernsthaft über einen nR nachgedacht werden (QJ). Aus meiner Sicht keine Einsteiger-7a, auch wenn die Route von unten einfach aussieht. (Normal)
Jan-Hendrik Schneider
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: kc-geruchsneutral.de


15.10.2008 22:11
sehr schöner Weg, meine erste Vorstiegsrisserfahrung. Keine besondere Schwierigkeit und ohne böse Überraschung. + (gut)
mafi
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: Dresden


01.11.2005 11:01
Schwierigkeit für mich auch 3 m überm 1.R (siehe Karsten). Unten im Riß kann man mit Hilfe eines Stockes eine 26er hinten rein legen. Stock muß so 3/4 m Länge haben und stabil genug sein. Schlinge wurde vom Bodenpersonal (2 Mann) statisch getestet. Große Bandschlinge oben am Kamin liegt exzellent. + (gut)
QJ
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: da hamm


02.05.2004 10:38
Ich mache mich unbeliebt, aber für mich ein klarer Fall, dass mind. 2 nR dort reingehören! Der Wandteil oben war früher garantiert absicherbar. Heute keine Chance, auch nur eine Schinge über die runden Platten zu bekommen. Im Falle des Falles, gute Landung auf dem Absatz ... "!" oder nR! --- (Kamikaze)
Holger May
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: Berlin


27.04.2004 16:17
ich fand' das stück bis zum nr am unangenehmsten (meine fäuste sahen entsprechend aus), danach ist alles vorbei und ausgesprochener genuss. die "leiter" selbst fiel mir als wandfetischist nicht so schwer (VI), es hätte ruhig noch ein paar kilomter so weiter gehen können... + (gut)
xtough
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: Heidelberg


21.05.2002 10:53
Ueberlebenstipp beim Sturz aus dem unteren Riss koennte sein, sich flach auf die Reibung zu werfen, dann kommt man sicher mit ein paar Schuerfwunden davon Der Arm/Schulterriss zum 2.R geht gut, allerding muss man mit dem aeusseren (linken) Fuss auf Kniehoehe gleich den guten Tritt auf der Kante erwischen. Ausserdem das innere Knie nicht zu weit hineinwerfen, das bleibt schnell mal stecken =8( Die eigentliche Leiter ist schoen aber anspruchsvoll fuer VIIa, zumal die im Bild gezeigte Sicherung entweder nicht mehr existent oder Muell ist. Ich habe rechts weiter unten und weiter oben jeweils eine Fusselschlinge platzieren koennen, beide sind wider Erwarten sogar liegengeblieben. Was die im Falle eines Falles aber tatsaechlich halten, steht in den Sternen (Stairway to Heaven...) ++ (sehr gut)
krohsax
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: OZ


05.07.2001 11:44
akzeptabel besichert, wenn auch nicht gut. aber man sieht ja von unten was sache ist... sturz aus dem rißstück nach dem 1.R ist bekannt, nix passiert. oberer teil schön wandkletterei, weil etwas anders. (siehe die fotos). wem dies gefiel und wer noch etwas draufsetzen möchte: höllenleiter zu empfehlen - ähnlich, aber schwerer. ++ (sehr gut)
Karsten
Authentifizierter Benutzer


04.07.2001 22:21
Ich fand das senkrechte Rißstück mit den sandigen Tritten kurz vorm 2. Ring moralisch am anspruchsvollsten. Die eigentliche Himmelsleiter war dann aber irgendwie eine leichte Enttäuschung, es scheint da schon sehr viel Struktur weggebrochen zu sein. An der linken Seite der 'Leiter' läßt sich eine Zacke abbinden, aber das war's dann auch schon mit Sicherung. BITTE, NICHT BEI NÄSSE KLETTERN (habe das leider schon mal beobachtet), denn wenn noch mehr Struktur wegbricht, lohnt sich das Ganze nicht mehr und wird auch immer schwerer. ++ (sehr gut)
SteffenC
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: Auf der B170


22.02.2001 17:32
Nur keine Angst verbreiten! Es gibt einen definierten Umkehrpunkt, und wer den verlassen hat, ist bisher wohl auch noch nicht runtergefallen! Es geht nämlich ganz gut (allerdings ohne Sicherung!). ++ (sehr gut)
e-fred
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: Im Ländle


22.02.2001 17:12
Für jemanden wie mich, der lieber Wand als Riß klettert, ist das Rißstück bei null Sicherung ganz schön anspruchsvoll, der nR könnte ruhig etwas weiter unten stecken, denn dort wo er jetzt ist, ist es eigentlich vorbei. Wenn man vor dem Ring stürzt, dann schon mal die Bergungsbox suchen... (Normal)
SteffenC
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: Auf der B170


07.02.2001 17:59
Tja, unten im Riss habe ich aber schon mehr sacken als klettern sehen, was vielleicht mit meinem Umfeld zu tun hat Geht aber wirklich ganz gut. Oben sollte es dann aber eigentlich das Ziel sein, den Originalweg weiter zu machen! Die Himmelsleiter ist doch schwer und ungesichert! ++ (sehr gut)
JörgBFH
Moderator
Authentifizierter Benutzer


03.01.2001 21:15
Der Riß geht besser als er aussieht und nach dem 2. Ring kann man genußvoll die Doppelleiter emporturnen und Stairway To Heaven pfeifen... +++ (Herausragend)
Ausrüstung für Klettern, Bergsport und Outdoor bei Bergfreunde.de kaufen

Anzeige:


Martini - Leader - Softshelljacke 149.95€ 89.97€
40% Rabatt
(Bergfreunde.de Shop)

[Neuen Kommentar zu diesem Weg schreiben]

Fotos:


Copyright © 1999-2018 by Andreas Lein