Teufelsturm.de - Klettern im Elbsandsteingebirge

Domino [** VIIIa RP VIIIb]

Zitadelle, Affensteine

Benutzer

Kommentar

Bewertung

Reiner
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: Struppen


13.04.2008 22:18
klar is der Riß nur sechs...mit 50cm brustumpfang aber gut! hatten wir ja schon das thema! herrliche wand mit vielen Ringen. Nach 4.R top schlinge im band. völliger quatsch mit oberen ring verlängern...soll bissl sächsisch bleiben ...am 5.R dann typisch!!!Aussteigen pflicht! +++ (Herausragend)
JensP
Authentifizierter Benutzer


13.04.2008 20:16
Hauptschwierigkeit wäre am 5. Ring, wenn man grade hoch ginge. 1,5m rechts geht es jedoch in gleichbleibender Schwierigkeit auch. Der Riß ist nur noch VI (mit linker Seite rein, Fuß klemmt bombensicher hinten drin und nun die 2 Züge hoch schrubben). +++ (Herausragend)
Claudius Lein
Co-Administrator
Authentifizierter Benutzer


03.06.2006 22:13
Zunächst: ÖSE auf VG ist jetzt vorhanden - genau 50m! Bis 3.Ring sehr gängig und fest. Dannach zunehmend bröckelig und steigende Schwierigkeit. 4.Ring und 5.Ring sind etwas blöd zu klinken. Crux definitiv am 5.Ring (= 4.Ring Wachparade) und direkt am 5.Ring hoch hat eher Tendenz zu VIIIb (wenn man nicht nach rechts ausfkneift)! Ich hatte den Eindruck, dass inzwischen einiges weggerissen wurde Der Quergang ist heikel (dünne Plättchen) und bis auf kleine Platte ungesichert, daher besser den Ring vom "Tapferen Schneiderlein" mit einhängen und gut verlängern. Der Riss geht, wenn man links in der Wand was nimmt, erst mit der rechten Schulter reingeht und sich später dreht. FAZIT: Im unteren Teil *** und super gesichert. Im oberen Teil eher nur * und Expeditionscharakter, außer den Ringen nur sehr windige Schlingen und teils brüchig/sandig/abgeräumt. ++ (sehr gut)
Lars Thielsch


10.08.2004 11:11
Gut gesicherter Weg - für VIIIa neulinge genau richtig mit Expedition zum Gipfel nach dem 5. Ring. *g* (Normal)
Linksgewinde
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: Insel-in-der-Nordsee-Strasse


09.05.2002 21:33
Als erster im Jahr lohnt es sich, einen Handfeger mitzuhaben. Oben unter dem Riss lag ein schönes Häufchen Sand. Schwierigkeit nicht wie im Kompaktführer am 4. u. 6.R sonder meiner meinung nach am 5. Ring (siehe auch die Kommentare zur Wachparade, das ist dann deren 4. Ring). Risseinstieg ist selbst für Rissunfähige wie mich kein Problem - hat mit der Wegschwierigkeit nix zu tun. Schöne Bergfahrt. Achso: die Abseilöse ist ausgewechselt und wackelt gar nicht mehr. Man sollte aber mit nem 60m-Seil anrücken, sonst hängt man 5 Meter über dem Erdboden im freien. +++ (Herausragend)
krohsax
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: OZ


27.01.2002 17:33
für diesen weg hatte ich mal eienn schaft auf dem VG beantragt, da man im RP mit 50m-seil nur bis zu einer fingerdicken SU kommt (baum ist weg) - doch was solls, das erhöht den reiz eher noch schöne, gut gesicherte sportkletterei mit höherer RP-als AF-bewertung, die brüchigkeit hält sich in grentzen, es trocknet schnell ab und die sonne scheint hinein... (Normal)
Alexander Marg
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: Dresden


27.01.2002 15:46
schöner Weg mit durchgängig schönen Klettererlebnis, Crux fand ich war am 4. Ring, wo die Griffe mal kurz aufhören ++ (sehr gut)
Th.
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: Einflugschneise


07.08.2001 04:50
Sehr gut gesichert mit steigender Schwierigkeit. Durch Einhängen des Dir.Ausstiegsrings kann der Vorsteiger zeigen wie gut er den Nachsteiger leiden kann. Der Schlußrißeinstieg hat es noch mal in sich (R daneben) ++ (sehr gut)
Frank


30.03.2001 21:42
Abendteuerausstieg: Uns hat besonders der knifflige Übertritt und der lockere Abseilring gefallen! + (gut)
JörgBFH
Moderator
Authentifizierter Benutzer


06.01.2001 20:55
Wandkletterei sehr gut gesichert mit viele Ringen; Schwierigkeit ziemlich homogen; oben als Sahnehäubchen noch ein Riß. ++ (sehr gut)
Ausrüstung für Klettern, Bergsport und Outdoor bei Bergfreunde.de kaufen

Anzeige:


La Sportiva - Nepal Extreme - Bergschuhe 323.06€ (Bergfreunde.de Shop)

[Neuen Kommentar zu diesem Weg schreiben]

Fotos:


Copyright © 1999-2018 by Andreas Lein