Teufelsturm.de - Klettern im Elbsandsteingebirge

Herbstweg [* VIIb RP VIIc]

Gratturm, Großer, Schmilkaer Gebiet

Benutzer

Kommentar

Bewertung

Dädalus


22.07.2022 21:03
Der Weg zum ersten Ring bietet einige Schlingenmöglichkeiten, die aber spärlicher werden, je näher man diesem kommt. Man sollte die letzten Meter zum Ring also mit etwas Besonnenheit und Sortiertheit bewältigen, wenn die Sicherheit beim Schlingenlegen noch nicht sehr ausgereift ist. Mit viel Geduld und geübtem Auge findet man weiter oben aber auch gute Knotenschlingen. Über dem ersten Ring wird es mal kurz schwierig. Wie im gesamten Weg, ist aber auch hier gute Beinarbeit sehr hilfreich. Der Lohn der Mühe ist gut gesicherte Plattenkletterei zum zweiten Ring. Der anschließende Quergang ist zunächst gut kletterbar, Schlingen liegen aber nur zu dekorativen Zwecken und diverse Platten, die vielleicht einmal früher bessere Möglichkeiten geboten haben, sind inzwischen entschwunden. Das kann problematisch werden, zumal die letzten Bewegungen nach links auf den Grat heikle Reibungszüge sind. Im Falle eines Sturzes wäre der Pendler gewaltig. Sinnvoll wäre es demnach, den zweiten Ring bis zu der besagten Stelle nach links zu versetzen. Es würde keine größeren Schwierigkeiten bereiten diesen anzuklettern, und die Situation wäre entschärft. Und das obendrein ohne einen zusätzlichen Ring anbringen zu müssen, oder dergleichen. Der Weg würde dadurch sicherlich nicht an Qualität verlieren. Es stellt sich natürlich die Frage, ob dadurch ein anderer Weg beeinträchtigt würde. ++ (sehr gut)
Max Möhre
Wohnort: Dresden


13.10.2019 20:43
Schwierigkeit über 1.Ring über den Bauch zum nächsten Band, hier sind die Griffe etwas kleiner und weiter als im restlichen Weg. Sehr gut mit Knotenschlingen gesichert. Der Quergang braucht nur etwas Mut, mit den Füßen da entlang wo die ersichtlichen Tritte sind. Der Strubichausstieg ist nun endlich gesichert. Danke für den NR. ++ (sehr gut)
Matthias3


10.09.2014 14:09
"Der Kompaktführer sagt, der Quergang ginge besser als er aussieht." So ist es auch! ++ (sehr gut)
Davide


31.03.2011 09:06
Die Wand bis zum 2. R ist ganz klar herausragend. Der Kompaktführer sagt, der Quergang ginge besser als er aussieht. Mir erschien er eher als die Crux. Möglicherweise bin ich zu weit oben geklettert. Da wurde es am Ende schwer (m.E. > VIIb), der verlängerte 2. R ist weit weg und die kleinen Knoten (im senkrechten oberhalb der Rampe) dürften im Falle allesamt herauskommen. Mein Nachsteiger kletterte die letzten Querungmeter weiter unten - das sah besser aus. Die Knotenfrage auf dem Abs. des Strubichwegs wurde durch einen, mit Augenmaß gesetzten, nR gelöst. ++ (sehr gut)
Mattze
Wohnort: Auenland


21.06.2006 22:55
Crux ist am 1. Ring ordentlich über den kleinen Bauch zu kommen, muß man schon genau hinschauen um die Züge zu erkennen. Dann läuft es eigentlich ganz gut zum 2. Ring. Es lassen sich einige Knotenschlingen versenken. Zwischen 1. und 2. Ring im Linksbogen klettern ist etwas einfachen, da man etwas mehr zu greifen bekommt. Mit VIIb genau richtig bewertet. ++ (sehr gut)
flueggus
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: darheeme


15.09.2005 15:13
Interessant, daß kein anderer dazu schreibt. Ich fand die Crux an dem kleinen Bauch über dem nR. Man befindet sich gerade mit den Füßen knapp über besagtem Ring. Die Griffe sind genau dann mal klein, wenn die Füße unter dem Überhang nicht mehr so recht stehen und man muß mal ein, zwei windige Züge klettern, bevor man wieder richtig steht. ++ (sehr gut)
Flaschi
Gelöschter Benutzer
Benutzer gesperrt


02.07.2004 00:01
Affenfaust kenne ich nicht. Eine 8 mm einlitzig tut es auch. + (gut)
xtough
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: Heidelberg


23.04.2003 15:45
Affenfaust (ca. 10cm Durchmesser) liegt ganz gut. Achterknoten in >20mm Schlinge (so man hat) duerfte auch gehen. ++ (sehr gut)
Michael
Authentifizierter Benutzer


14.10.2001 22:57
Hab das mit der Auffenfaust getestet. 1. Die sollte wirklich groß sein. 2. Sie liegt, aber ob sie auch hält ... ++ (sehr gut)
steinchen
Authentifizierter Benutzer


08.10.2001 18:24
Knotenschlinge im Einschnitt auf dem Grat? Da braucht man eher eine ordentliche Affenfaust, die könnte dort sehr gut liegen. (Normal)
UH
Gelöschter Benutzer
Benutzer gesperrt


14.05.2001 09:42
Im Strubichweg liegt auf dem Band links im Einschnitt eine Knotenschlinge (verlängern), die nur hält, wenn man aus dem Herbstweg kommt, dann aber schon. UH (Normal)
Karsten
Authentifizierter Benutzer


14.05.2001 09:06
Vor dem 1. Ring und zwischen den Ringen jede Menge gute Schlingen. Nachholen am 2. Ring ist auf jeden Fall zu empfehlen, da man sonst im Quergang und auf der Strubich-Reibung zusätzlich zu deren nicht zu unterschätzender Schwierigkeit mit beachtlichem Seilzug zu kämpfen hätte.. Vom 1. Ring weg aufpassen, da sich einer der besten Griffe an einer hohl klingenden Platte befindet. ++ (sehr gut)
Alexander Marg
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: Dresden


08.05.2001 12:11
nR wurde abgelehnt (Normal)
Rudolf Bothner
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: in der Hilfsschule


08.05.2001 08:43
Guter bis sehr guter Weg. Am ersten Ring (nR) kommt heute wohl niemand mehr auf die Idee zu bauen. Zum 2. R muss man ein bisschen nach dem leichtesten Weg suchen. Nachholen am 2. ist wohl ratsam. Quergang schaut heikel aus, ist auch heikel, lässt sich aber relativ gut klettern. Im Strubichweg aufpassen, eine Stelle rel. schwer und ungesichert. War mal 'n Vorschlag für einen nR - gab's da schon ne Entscheidung? + (gut)
andreasT
Authentifizierter Benutzer


07.03.2001 15:55
Schöne Wandkletterei an Platten mit guten Schlingen. Die Unterstützungsstelle läßt sich gut überklettern. Vom 2.R weg ca. 10m klassische Reibungskletterei (V von E. Strubich) ohne Sicherung. + (gut)
Ausrüstung für Klettern, Bergsport und Outdoor bei Bergfreunde.de kaufen

Anzeige:


Lowe Alpine - Aeon 18 - Wanderrucksack 97.43€ 77.94€
20% Rabatt
(Bergfreunde.de Shop)

[Neuen Kommentar zu diesem Weg schreiben]

Fotos:


Copyright © 1999-2018 by Andreas Lein