Teufelsturm.de - Klettern im Elbsandsteingebirge

Schartenwand [VIIa]

Hirschzahn, Schrammsteine

Benutzer

Kommentar

Bewertung

Falafelfresser


04.06.2017 18:35
Für VIIa gibt es meiner Meinung nach hier nichts mehr zu holen. Der technische Anspruch und die Moral verlangen einem schon mehr ab. Aber wenn die Bedingungen stimmen und die Wand trocken ist, macht dieser Weg richtig Spaß. Man sollte sich aber seiner Sache sicher sein, denn sonst rutscht man unsanft die liegende Wand herunter. Ein ! hat der Weg schon, VIIb würde ihm aber auch gut stehen, statt der bisherigen VIIa. ++ (sehr gut)
QJ
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: da hamm


10.08.2015 11:16
Beim Abseilen entpuppte sich die "Fädel-SU" als 7er Rissschlinge. Mit der Abzugsschlinge an der linken Kante und der Schlinge 2 m unter der Öse sind es tatsächlich nur 2 mutbehaftete Wandmeter, die man überbrücken muss. (Normal)
Doc
Authentifizierter Benutzer


07.10.2012 20:05
Netter Highball an Eisenkirpeln. Mit Sicherung ist zwar nix, aber die paar Meter muß man auch so bringen können. Seil am Besten hinterherziehen, da man nicht unbedingt über den AW absteigen will. ++ (sehr gut)
Ken Arnold


01.09.2010 10:12
Der Weg ist eine wunderbare Spielerei für den Heimweg vom Falkenstein. Habe ihn selbst schon zweimal gemacht. Das letzte Mal hatte es kurz vorher geregnet, aber da die Füße auf den Eisenzacken doch sehr gut halten, geht das trotzdem ohne größere Probleme und auch ohne Putzen. Ruhig bleiben sollte man dennoch. Der Weg ist sehr übersichtlich gesichert und hält keine bösen Überraschungen parat, daher halte ich einen nR nicht für sinnvoll. ++ (sehr gut)
Cornelius Haupt
Wohnort: Dresden


30.06.2010 21:16
Sicher kann man einiges unternehmen, um nicht ganz runterzufallen, im Weg selbst liegt aber nichts sinnvolles, oben braucht man die (einzige) Schlinge (--> krohsax) auch nicht mehr. Weh tun wird es in jedem Fall. Ich hab mich heute jedenfalls nicht getraut und bin zurückgestiegen, wo´s grad noch ging. Ein nR wär´ sicher OK, zumal der Weg wohl alt, aber ja nicht DER Klassiker ist, der dadurch entwertet würde. Wenn´s jetzt trockener wird, und man ´ne Drahtbürste nimmt, kann man´s vielleicht einigermaßen sicher klettern. Sieht von unten leichter aus. (Normal)
Wolfi


07.09.2009 21:25
Nerven behalten!Das Ding ist ein netter Highball geschätzte Fb 4a sehr schöner Boulder!Es lohnt ein Seil mitzunehmen ) mfg wolfi ++ (sehr gut)
Maik


13.04.2009 00:42
am besten gleich free solo!! da wenn man direkt an den Eisenzacken steigt nichts zu legen hat! außer am austieg, aber da braucht man nichts mehr. - (schlecht)
Flocki
Authentifizierter Benutzer


31.07.2006 11:32
100%ig wird die Sicherung wenn man ein zweites Seil mit Sackstich und Karabiner versehen im Gurt einhängt und so bis zur Wandmitte steigt. Nun legt man das Hilfsseil links in den relativ tiefen Kanteneinschnitt und läßt es unten ( etwa beim E zum AW) festbinden. Jetzt am Gurt aushängen und das Sicherungsseil im Karabiner einklinken. Nun hat man eine ringwertige Sicherung! + (gut)
Mattze
Wohnort: Auenland


11.07.2006 18:55
Knotenschlinge an der linken Kante auf alle Fälle nutzen, ansonsten wird der Mittelteil bei Feuchtigkeit ein heikler Akt. Lässt sich aus der Spreizstellung von der kleinen Rippe und den Eisenzacken gut legen. Die Fädelschlinge im oberen teil braucht man denn eigentlich nicht. Bei Feuchtigkeit ( 365 Tage im Jahr ) eher als VIIb zu verkaufen. (Normal)
CrazyStoneChris
Wohnort: Struppen


03.07.2006 11:20
Ungesichert und feucht, Finger weg. Crux in 2/3 der Höhe, Rückzug nicht einfach möglich. nR sinnvoll? - (schlecht)
krohsax
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: OZ


22.08.2004 20:47
Claudius: Wenn Du schon zwischen den Eisenbändern ausspreizt, kannst Du auch mal aus dieser Position heraus die linke Hand zum Schlingen legen verwenden. Dazu gibt es 2 m vorm Ausstieg noch einmal eine Fädel-SU. + (gut)
Claudius Lein
Co-Administrator
Authentifizierter Benutzer


22.08.2004 20:21
@ krohsax & Enrico: Das ist dann allerdings schon der Zacken vom AW, wo die Bandschlinge/Knoten liegt - die Schartenwand selbst ist ungesichert! Ich hab mir nen Seil um Bauch gebunden (Normal)
krohsax
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: OZ


20.08.2004 21:25
Zu Enricos Kommentar bleibt nur noch zu sagen, daß man anstat der Bandschlinge wohl lieber einen Knoten mitführen sollte - auf Höhe des Absatzes an der linken Kante befindet sich dann ein Sicherung, die den Weg zum Genuß macht, jedoch zu einem anspruchsvollen angesichts der Tatsache, daß der Weg von unten wie V aussieht... + (gut)
Enrico May


10.07.2002 11:55
So nass ist es nun auch wieder nicht. Im Sommer scheint manch- mal sogar die Sonne rein. Ungesichert stimmt auch nicht: An der li. Kante liegt in 2/3 Höhe eine gute (lange) Bandschlinge. Insgesamt eigentlich schöner kurzer Boulder, wenn es trocken ist. + (gut)
Claudius Lein
Co-Administrator
Authentifizierter Benutzer


09.07.2001 09:55
Selbst nach langer Trockenzeit immer noch sehr feucht! Kann man gleich frei machen, da nichts liegt. Am besten erst in der Mitte, dann links und dann wieder rechts klettern - immer zwischen den Eisenbändern ausspreizen. Mann muss nur aufpassen, dass man bei der Feuchtigkeit nicht mal eben wegrutscht. Alles in allem sehr technischer Weg. Bei Nässe ist es schon fast VIIb (Normal)
JörgBFH
Moderator
Authentifizierter Benutzer


10.04.2001 17:13
Diese Wand geht nur nach einer langen Trockenperiode, es gibt keine Sicherung (wird aber oben leichter) und der Einstieg wird auch hin und wieder von Wanderern zwecks Entleerung des Darmtrackts besucht - (schlecht)
Ausrüstung für Klettern, Bergsport und Outdoor bei Bergfreunde.de kaufen

Anzeige:


Edelrid - Jay - Klettergurt 63.31€ 37.99€
40% Rabatt
(Bergfreunde.de Shop)

[Neuen Kommentar zu diesem Weg schreiben]

Fotos:


Copyright © 1999-2018 by Andreas Lein