Teufelsturm.de - Klettern im Elbsandsteingebirge

AW [V]

Fünf Gipfel, Nordostturm, Schmilkaer Gebiet

Benutzer

Kommentar

Bewertung

gorf
Wohnort: Weißeritz


05.10.2020 08:11
Bei genauem Nachschauen findet sich unter dem eigentlich nicht mehr existierenden Tritt (=lange gelbe Spur) am Rissausstieg noch eine gute, etwas versteckte Leiste zum Antreten, die hilft, in den Riss rein zu kommen. Im Riss klemmt am Anfang weit hinten entweder die Faust, oder vorne Hand-Faust/Doppelhand und nach einem Zug auch die Schulter (schmalere Menschen können wahrscheinlich direkt auf Schulter starten). Sobald die Schulter drin und der Fuß rechts auf dem hohen Tritt steht ist es gegessen. Mit V oder gar Flaschis III hat das insgesamt eher wenig zu tun. (Normal)
Rohrdommel


04.05.2015 11:57
Der Einstiegskamin ist gut zu bewältgigen und es liegen gute Schlingen (Kinderkopf, Knotenschlinge ab 9mm) ist man auf dem Absatz angelangt kann man besagte Sanduhr fädeln. Man sollte dafür am besten eine Aramid von mindestens 2 m benutzen (hat bei mir gerade sogereicht). Wenn man dazu noch eine 18mm Schlinge dabei hat und diese, als doppelte acht gebunden, in den Beginn des Kaminrisses wirft, hat man 2 Ringwertige Sicherungen. Den Einstieg in den folgenden Schulterriss empfand ich als batzenschwer und mit nichten III. Linksgängiger (Normal)
KoF
Authentifizierter Benutzer


24.06.2014 20:57
der vom physiker besagte tritt ist sehr wohl noch da... nur um den "entspannungs"tritt zu erreichen muss man schon mal nen meter anspruchsvoll schulterriss klettern. Knie hoch reinwerfen, vorher das ärmchen platziert, schafft man es angestrengt die spalte hochzuwurmen. Trotzdem sehr spannend. + (gut)
sprungtuch


11.06.2014 22:50
Besagter Tritt am Ausstiegsriß ist weg, da hilft nur noch das Knie des Nachsteigers (d.h. m.U.) um dann auf diesen nicht oft bestiegenen Gipfel zu kommmen, Hut ab Oskar (EB 1893). (Normal)
Stephan Mißbach
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: annaberg


02.02.2014 12:40
der beschriebene tritt vom physiker rechts außen ist genauer genommen nicht mehr als eine laaaaaaaange gelbe spur an der erkennbar ist wo der tritt einstmals war, mittlerweile muss man jedenfalls ohne selbigen auskommen. für V ist dieser aufstieg jedenfalls nicht mehr zu haben (das herr horst hier nicht reinschreibt das es für I zu haben ist wundert mich allerdings). (Normal)
64er
Wohnort: DD


07.09.2012 19:29
Erfordert Teamwork (das haben auch ungefähr die Hälfte aller Seilschaften so eingeschrieben, ca. 3/4 aller Nachsteiger haben Spritze bis Spriiiiiiitze gekriegt). Bis zur großen SU ist es nicht das Problem, auch Zwischensicherungen lagen. Sollte man sich oben aber zu sehr exponieren, fliegt man doch auf den Absatz und in die Spalte. Mit Kreativität kann man die Situation aber noch verbessern. + (gut)
Der Physiker
Authentifizierter Benutzer


07.05.2012 00:32
Wie der AW auf den Nachbargipfel ein Stück Adrspach. Für III geht es nur im Abstieg, aufwärts (linksgängig!) ist es eher VIIa. Zwar schwer, aber gutmütig, da die Schwierigkeit nur 1 m lang anhält (bis man den rechten Fuß im Tritt rechts außen an der Wand stellen kann) und man ggf. wieder zurück kann. (Normal)
Steffen D.
Authentifizierter Benutzer


27.09.2011 09:46
Der Ausstieg ist mittels Kinderkopf nur so absicherbar, dass man mit Sicherheit auf den Absatz knallt. - (schlecht)
Flaschi
Gelöschter Benutzer
Benutzer gesperrt


26.05.2006 15:04
Ich bin das mal als Ausstieg zur Fliegerwand geklettert und fand, daß es nicht schwieriger als III ist. (Normal)
Richti


25.05.2006 22:21
Durch den Kamin bis zur großen Sanduhr gehr es ganz gut. Die Sanduhr muß man allerdings ersmal legen, dann optinal gesichert. Der Ausstiegskamin/Riß ist für V nicht kletterbar. Aber irgendwie kommt man dann doch hoch. Ist doch ein Klassiker. (Normal)
mafi
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: Dresden


01.11.2005 10:44
Für V eigentlich kaum machbar, oder? In der SU liegt eine Fixschlinge, die ich aus Versehen ausgebaut hatte (Nachstieg). Habe sie poblemlos wieder reinbekommen (11er Material). Geht gut zu legen. Dickerer Knoten darüber bzw. mehrere Meter verlängert zum weiten Werfen. Dann optimal gesichert. (Normal)
cbo
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: Mittelerde


20.04.2004 18:32
@flueggus: Dann mach mal. Das Teil vorsichtig herunterzurutschen ist mit Sicherheit kein Problem. Wenn man von unten kommt, sieht das glaube ich anders aus. (Normal)
flueggus
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: darheeme


20.04.2004 11:06
schwer!!?? Das Teil bietet sich als Abstieg geradezu an. Hochzu habe ich's allerdings nicht probiert. (Normal)
cbo
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: Mittelerde


12.04.2004 17:29
Seltsamer Kommentar! Die ersten zwei Drittel sind breiterer Kamin, den man mit guten Tritten rechts und links hochspreizen / -stemmen kann (unterwegs Band- und Knotenschlingen). Oben dann eine sehr große, aber sehr aufwendig / schwierig im Vorstieg zu fädelnde Sanduhr unter dem Ausstiegsschulterrißkamin (ca. 40 cm langes Fädelloch). Besser liegt eine 24er Schlinge (ringartig). Die letzten Meter zum Gipfel verdeutlichen mal wieder wie schwer sächs. V sein kann. + (gut)
Enrico Morelli
Authentifizierter Benutzer


29.04.2001 18:05
schöner Schinder, unten gängig oben wird es technisch, SU/Knoten/Kinderkopf unterwegs + (gut)
Ausrüstung für Klettern, Bergsport und Outdoor bei Bergfreunde.de kaufen

Anzeige:


Hanwag - Banks II Lady GTX - Wanderschuhe 194.91€ 116.95€
40% Rabatt
(Bergfreunde.de Shop)

[Neuen Kommentar zu diesem Weg schreiben]


Copyright © 1999-2018 by Andreas Lein