Teufelsturm.de - Klettern im Elbsandsteingebirge

Südkante [VIIa]

Junggeselle, Gebiet der Steine

Benutzer

Kommentar

Bewertung

QJ
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: da hamm


13.08.2012 08:27
Hatte mir nach dem ersten Mal drei "!" in meinen KF geschrieben, was auf besonders ungesichert hinweisen sollte. Also habe ich bei der Wiederholung extrem viel Respekt mitgebracht. Zu meiner Verwunderung gibt es nach dem R mehrere Schlingenmöglichkeiten. Auf dem Band ca. 4 m überm R genau in Linie geklettert, liegt links etwa 0,5 m eine 5er Kevlar, die mit einem 6er Knoten rechts etwa 0,5 m verspannt werden kann. Das sollte eigentlich in Pfaffensteiner Stein halten. Die besagte Schlinge unter dem Ausstieg auf den Pfeiler ist eine Bandschlinge, einlitzig von rechts bis in die Verengung geschoben. So hälts nicht nur nach links sondern auch nach vorn. Zumindest reichen die Schlingen aus, um Klettergenuss aufkommen zu lassen. Das "!" wird bei mir trotz hohem Sicherheitsbedürfnis gestrichen. ++ (sehr gut)
Maier Klemens
Authentifizierter Benutzer


22.09.2010 14:04
Hatten den Weg schon im Nachstieg und wußte, dass nach dem R. nur Siemens-Lufthaken liegen. Die Abnutzung in einem Querspalt in der letzen Wandstufe zum VG, lässt auf eine Schlingenmöglichkeit vermuten. Hält, wenn überhaupt, nur mit Zug nach links und da man die Wand direkt anklettert wenig vertauenswürdig. + (gut)
merks


30.08.2004 12:58
!VI im "Grünen" war schon in Ordnung. Der Knoten am Rissende vor der Querung und der R sind die einzigsten Sicherungen vor der Schulter, denen ich vertrauen würde. Die erwähnten Knoten unter dem R und vor der letzten Wandstufe unter der Schulter kann man zwar legen, aber reinfallen sollte man nicht. Unsichere Nachsteiger besser von der Schulter aus sichern (Pendelgefahr). + (gut)
Karl-Reinhart Löwel
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: auf Asylsuche


29.07.2001 17:41
Ungesichert ist die für VIIa recht gängige Kante nicht. Vor der Querung liegt im "Südweg" eine gute 7er Knotenschlinge, dann unter dem Ring ein Knoten auf Rechtszug und über dem Ring ein sicherer 5er Knoten in einem Einschnitt. Das ! im Heini ist also unangebracht. ++ (sehr gut)
steinchen
Authentifizierter Benutzer


02.07.2001 23:42
Ich konnte letzten Sommer den Weg gemütlich genießen, habe auch noch was über'm Ring legen können. ++ (sehr gut)
xtough
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: Heidelberg


02.07.2001 08:46
Technisch sicher leichte VIIa, aber moralisch!!! Auf keinen Fall fuer Leute, die gerade VIIa vorsteigen. Der Aufrichter am R ist ja noch gut gesichert, dann liegt aber bis zum Vorgipfel nix mehr (ausser angeblich einer Kevlar weiter links auf halber Hoehe). Wer am Vorgipfelausstieg abgeht, erdet hoechstwahrscheinlich. Ein nR waere hier nicht schlecht. Man kann dort auch rechts zur Rippe queren, eine Affenfaust legen und sich dort hochschummeln. Der Gipfelausstieg geht, wenn man sich erstmal bis um die Kante getraut hat. Dort liegt auch noch eine Schlingenkonstruktionsmoeglichkeit (2 9er/10er verspannt). + (gut)
krohsax
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: OZ


31.05.2001 16:31
war auch vor kurzem noch VI. + (gut)
frodo


30.05.2001 23:28
Mäßig gesicherte leichte VIIa. Der Ausstieg auf den Gipfel wird nochmal ein wenig spannend. + (gut)
Ausrüstung für Klettern, Bergsport und Outdoor bei Bergfreunde.de kaufen

Anzeige:


Falke - Women's SK1 - Skisocken 26.27€ 19.70€
25% Rabatt
(Bergfreunde.de Shop)

[Neuen Kommentar zu diesem Weg schreiben]

Fotos:


Copyright © 1999-2018 by Andreas Lein