Teufelsturm.de - Klettern im Elbsandsteingebirge

AW [V]

Bergkristall, Schmilkaer Gebiet

Benutzer

Kommentar

Bewertung

ulli treptow


11.11.2022 15:54
Der dicke Ast zwischen Gipfel und Vorgipfel ist seit gestern Geschichte.
Frei geklettert VIIIb und so hätte der Weg hier auch eingetragen worden sein sollen. Durchschnittliche Kletterer wie ich nehmen den Glastraum (keine Erdung möglich) oder den Grobschliff. Kante direkt von unten = Crux vorm R = gefährlich!


Zuletzt bearbeitet am: 14.11.2022 09:04 von Ulrich Schmidt
(Normal)
Matthias Jäger
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: Riesa


11.05.2018 23:49
Der dicke Riesenast ist mittlerweile völlig morsch, im Wege und behindert Bauaktionen enorm. Zum Schlingenlegen ist er natürlich nun auch unbrauchbar, der Kopf des Vorgipfels hinten kann jedoch gut abgebunden werden, dennoch wäre die Sache für den Vorsteiger schon unangenehm, denn einfache Unterstützung reicht nicht aus um für Otto Normalkletterer gescheit was in die Hände zu bekommen für. Wir haben dann doch einen anderen Aufstieg bevorzugt. (Normal)
Bergbanane


09.05.2008 22:21
es gibt übrigens noch begehungen... (Normal)
Flocki
Authentifizierter Benutzer


28.04.2002 18:40
Vielleicht sollte noch erwähnt werden, daß der in den Weg gefallene Riesenast auch herrlich zum Legen von Sicherungsschlingen geeignet ist. Und ob nun mit oder o.U., man ist sicher gut beraten, nicht gerade an der Kante zu bleiben. Besser geht es, wenn man ein links davon befindliches Querband ansteuert, bis man darin steht. Auch dann geht es leichter, wenn man nochmals nach links um die Kante tritt. (Normal)
JörgB
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: Dresden


16.07.2001 22:35
Dank des Baumes geht der AW momentan ohne Bauen. Falls der Ast aber einmal wegfallen (oder weggesägt sein) sollte, dürfte es ganz schön schwer werden. (Normal)
Ausrüstung für Klettern, Bergsport und Outdoor bei Bergfreunde.de kaufen

Anzeige:


La Sportiva - Women's Mythos Eco - Kletterschuhe 115.95€ (Bergfreunde.de Shop)

[Neuen Kommentar zu diesem Weg schreiben]


Copyright © 1999-2018 by Andreas Lein