Teufelsturm.de - Klettern im Elbsandsteingebirge

Südwestpfeiler [VIIc]

Halben, Kleiner, Brandgebiet

Benutzer

Kommentar

Bewertung

Der Physiker
Authentifizierter Benutzer


12.10.2018 01:04
Der 2. Ring ist eindeutig zu hoch. Der unerwartet schwere Pfeilerausstieg wird nämlich auch vom R am alten Standort gut gesichert. Der Kantenausstieg löst sich gut auf, aber ohne gescheite Sicherung da anzureißen muss man schon wollen. Schöner Weg! ++ (sehr gut)
klettertorsten


07.07.2017 13:49
HS jetzt vor dem 2.R deshalb rechtzeitig die anfangs noch guten Schlingen legen-bin auch für eine 2.R-zurück-Versetzung.Das letzte Stück auf den Pfeiler geht links gut. Die U-Stelle lässt sich mit einen Knoten und ner Riesenbandschlinge halbwegs absichern ist mit 1.68m noch gut für 7a machbar also oU 8a ist quatsch. + (gut)
ThomasW
Authentifizierter Benutzer


22.06.2014 20:41
Wann wurde eigentlich der 2.R ca. 1,5m nach oben versetzt? Ich fand den Zug zu diesem Ring nämlich auch auf Grund der nicht sehr ermutigenden Schlingensituation darunter etwas komisch. Danach ist es eigentlich nicht mehr schwer bis auf den Pfeiler. Die U-Stelle ist für "Nichtzwerge" eigentlich gut überkletterbar, da man sofort die guten Platten "anreißen" kann. Über die Sicherung darf man natürlich nicht nachdenken. ++ (sehr gut)
Karsten
Authentifizierter Benutzer


30.08.2005 23:47
Als sonderlich homogen habe ich die Schwierigkeitsverteilung am Pfeiler eigentlich nicht empfunden, es wird nach oben hin immer schwerer, über dem 2. R fand ich es für VIIc schon ziemlich hart. Die Ausstiegskante ist für Große mit Sicherheit leichter. Die erste Platte über dem Überhang kann man mit einer halbwegs soliden dünnen Schlinge (4mm) behängen, die zumindest einen Abrutscher halten sollte. Weiter oben gibt es dann leicht rechts in der Plattenwand noch mindestens eine weitere Schlingenmöglichkeit, aber eigentlich kann man auch gleich nach links an die Kante auf den großen gelben Tritt gehen - von dort zum Gipfel ist es überraschend leicht. ++ (sehr gut)
krohsax
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: OZ


16.09.2001 04:14
ausstieg: sicherung ok, es liegt "etwas" auf dem absatz, von dem man dann aus schwer weggklettert über einen kleinen bauch (und auf den man drauffliegen wuerde). ein wirklich interessanter zug (danach gehts), fuer mich im vorstieg und auch nachstieg nur "dynamisch" machbar. sollte man haben! (Normal)
Flocki
Authentifizierter Benutzer


03.09.2001 17:57
@flaschi. Du hast vollkommen recht. Ansich muß man etwas zum Gipfelausstieg sagen. Ich hatte mich nur auf den Pfeiler beschränkt, denn oben sind wir tatsächlich im Kamin ausgestiegen. D.h. ich habe die originale Kante gemacht, aber nur im Nachstieg. Das fiel mir leichter als der Pfeiler, aber im Vorstieg o.U. zu klettern ist möglicherweise riskant. Man achtet im NS auch nicht so auf die Sicherung. Wenn Du hierzu etwas ergänzen könntest, wäre ich Dir dankbar. ++ (sehr gut)
Flaschi
Gelöschter Benutzer
Benutzer gesperrt


02.09.2001 11:20
Ja kann man denn denn den Ausstieg unerwähnt lassen, oder seid Ihr im Kamin hochgeklettert? (Normal)
Flocki
Authentifizierter Benutzer


02.09.2001 10:11
Insgesamt sehr gut gesichert. Bis zum 1.Ring problemlos. Breite Bandschlinge in Einschnitt re. an der Kante. Dann 5mm-Kevlar in rißspurartigem loch unterm Ring. Gerade weiter zu scharfem "Knubbel"(dünne Band-o.Seilschlinge).Nach links zu Abs. an der li. Pfeilerkante. 2 Züge nach re.zurück zum Klinken des 2. Ringes. (Es geht auch von rechts her). Nun folgte keine Schlinge mehr, jedoch lfd. scharfe (sehr kleine) Griffe. Die Schwierigkeit liegt also homogen zwischen 1.Ring u. Ausstieg, ohne eigentliche Crux. ++ (sehr gut)
Ausrüstung für Klettern, Bergsport und Outdoor bei Bergfreunde.de kaufen

Anzeige:


Hanwag - Banks II Lady GTX - Wanderschuhe 194.91€ 116.95€
40% Rabatt
(Bergfreunde.de Shop)

[Neuen Kommentar zu diesem Weg schreiben]


Copyright © 1999-2018 by Andreas Lein