Teufelsturm.de - Klettern im Elbsandsteingebirge

Südverschneidung [VIIa]

Kampfturmwächter, Grosser Zschand

Benutzer

Kommentar

Bewertung

Schnapser
Authentifizierter Benutzer


19.04.2010 18:42
Zur an sich hübschen Verschneidung ist alles gesagt, überm R hangeln geht gut. Aber die Ausstiegskante ist nie im Leben III, habe dieses sandige, eigenartige und ringlose Rumgeeier als sehr unangenehm in Erinnerung, m.E. auch Crux der Südverschneidung. (Normal)
klettermaxe


19.04.2010 12:53
die meter bis zum R. sind sehr schön, bester fels und schöne bewegungen. am R wirds dann schlagartig sandig, was aber aufgrund der riesigen griffe in der hangel und großen tritte auf der gegenüberliegenden wand nicht sehr stört. nach der verschneidung maximal IIIer-gelände. 95. Beg. + (gut)
Huey
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: Berlin


27.08.2007 00:44
sandig, im mittelteil grün und bewachsen, ausstieg bröselig, insgesamt keine empfehlung-obwohl das erste stück und der R schon locken..., immer noch nicht 100 (Normal)
Kittel, Rene


07.06.2006 11:57
Kann mich der Meinung von Karsten nur anschließen. Habe es als Schulterriß (sehr unelegant) gelöst. Mein Nachsteiger ist mit ausspreizen und anhageln deutlich besser gefahren. Hauptproblem ist der Ausstieg - da hier sehr viel Dreck liegt. Immer noch nicht ausgezählt!!! (Normal)
Karsten
Authentifizierter Benutzer


23.03.2003 17:42
Nicht von der bedrohlich überhängenden Verschneidung abschrecken lassen. Bis zum Beginn des Überhanges ist es sehr gängig, dann kann man einen guten dicken Knoten legen und kommt so gesichert gut zum Ring. Ab dort kann man's gut ausspreizen und hangeln, laut meiner Nachsteigerin soll's auch als Schulterriss gehen ... Im Inneren des Risses finden sich griffige Kanten. Der Ausstieg des Sommerwegs hat's dann auch noch mal in sich, da er ziemlich sandig ist. + (gut)
Ausrüstung für Klettern, Bergsport und Outdoor bei Bergfreunde.de kaufen

Anzeige:


Petzl - Tikka - Stirnlampe 29.19€ 16.05€
45% Rabatt
(Bergfreunde.de Shop)

[Neuen Kommentar zu diesem Weg schreiben]


Copyright © 1999-2018 by Andreas Lein