Teufelsturm.de - Klettern im Elbsandsteingebirge

Pfefferkuchenkante [VIIa]

Hexenspitze, Kleiner Zschand

Benutzer

Kommentar

Bewertung

QJ
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: da hamm


31.08.2015 08:36
Geht nur bei Trockenheit! Bis R nicht die Konzentration und den Kletterfluss durch (unnötiges) Schlingengebastel unterbrechen. Die "richtigen" Tritte und Griffe sind moosfrei. Der eine Schritt nach li an die Kante und in den gr. Tapsen hoch ist heutzutage weder schwer noch unterstützungsbedürftig. "Reiten" fand ich nicht erforderlich, gibt aber ein Superbild für die Sichernden. Mancher VIer ist knackiger. + (gut)
gentelman
Wohnort: Struppen


29.06.2011 00:16
Habe meinen Sicherungsmann in Richtung Scharte gestellt, damit die erste Knotenschlinge am ersten Einschnitt in die "richtige" Richtung belastet wird. Dann im nächsten Einschnitt eine verspannte Knotenschlg ( links 9/ rechts 11). Die SU danach möchte ich micht belasten, aber für den Kopf hilft es. Da man mit links den R klinkt, vorher Material greifbar machen. Der Zug am R geht und ich bin es am Ende doch auch geritten - Neues Buch seit 2008 mit wenigen beschriebenen Seiten - da können noch unsere Urenkel nach uns suchen (Normal)
xtough
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: Heidelberg


30.06.2004 09:26
Die SU ziemlich weit unten rechts hat man schnell ueberstiegen. Die Mini-SU danach braucht man eigentlich nicht zu legen (weil vermutlich wertlos). Grosse kommen gleich in das naechste Band, Kleinere muessen nochmal auf Reibung zwischentreten. Crux direkt am R: Bewegungsproblem (offene Tuer). Die Kevlar in der Rissspur danach taugt nix. Reiten halte ich fuer Unfug. Die Tritte an der Kante sind mittlerweile schon gross genug, um sicher stehen zu koennen. Guenstigerweise ist die Gipfelbuchstuetze sehr stabil in Edelstahl ausgefuehrt, so dass man diese zur Stabilisierung der Sicherungskette fuer die Nachsteiger mit einbeziehen kann. (Normal)
hoz


22.10.2003 15:40
lohnendes gipfelbuch; bessere alternative zum aw, aber zum ersten ring hin verlangt schon einiges und ist die schwierigkeit, der rest ist bereit gesagt. (Normal)
e-fred
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: Im Ländle


30.06.2003 12:04
Geritten bin ich nicht, aber interessante Züge direkt am Ring. Unten kann man links eine kleine Zacke legen und die Schlinge mit der Mini-SU rechts verspannen. Reicht nicht ganz bis zum Ring, aber wenigstens für die nächsten Meter. (Normal)
Ruediger


11.05.2003 22:04
Bis zum Ring liegt nichts sicheres, und dann gibt es ein paar knifflige Züge, die für VIIa gut zu klettern sind. Wo da eine Unterstützung sein soll, ist mir unklar. Der Ausstieg hat was besonderes, Reiten ist im Vorstieg das
sicherste.


Zuletzt bearbeitet am: 01.06.2012 23:14 von Claudius Lein
(Normal)
Claudius Lein
Co-Administrator
Authentifizierter Benutzer


05.11.2001 21:38
Zum Ring ist mal ungesichert und nicht ganz leicht. Vom super fetten Ring ist's nur noch ein Technischer Zug. War bei mir etwas feucht... + (gut)
SteffenC
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: Auf der B170


21.02.2001 11:50
Beste Möglichkeit für die Besteigung, wenn vielleicht auch kein Sternchenweg. Oben liegt noch eine dünne Schlinge, schon ob des interessanten Ausstiegs ganz nett (reiten muss man aber nicht). + (gut)
LutzF
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: Dresden


21.02.2001 00:21
Wenn die Pfefferkuchen trocken sind... Oben bin ich lustig hochgeritten... + (gut)
Ausrüstung für Klettern, Bergsport und Outdoor bei Bergfreunde.de kaufen

Anzeige:


Petzl - Tikka - Stirnlampe 29.19€ 16.05€
45% Rabatt
(Bergfreunde.de Shop)

[Neuen Kommentar zu diesem Weg schreiben]


Copyright © 1999-2018 by Andreas Lein