Teufelsturm.de - Klettern im Elbsandsteingebirge

Weg zum Händewaschen [V (VIIa)]

Seife, Kleiner Zschand

Benutzer

Kommentar

Bewertung

Stefan F
Authentifizierter Benutzer


23.05.2020 13:15
Das Spreizen macht die Sache nur umständlicher. Einfach bei Trockenheit gut hochstellen, das Fingerloch links halten und man kann mit 175cm recht locker in das Band greifen. Nun in den großen Tritten hochlaufen. 7a kommt hin. ++ (sehr gut)
Der Physiker
Authentifizierter Benutzer


16.10.2018 23:05
Auch jetzt bei optimalen (=maximal wenig seifigen) Bedingungen ist es eher schwer für den Grad, zum Ring zu gelangen. Ein Start deutlich links der Kante, Ausspreizen an das Moos der gegenüberliegenden Wand und Länge helfen dabei. Am Ring ist es, zumindest bei der herrschenden Trockenheit, gegessen. (Normal)
Matthias Jäger
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: Riesa


28.05.2018 11:04
Natürlich der beste Weg an der Seife, was nicht viel heißen soll. Jo's Spreizvariante ist uns nicht in den Sinn gekommen, also frontal links der Kante hochstellen, das seitlichen Zweifingerloch nehmen und laaang machen. Mit 1,78m gerade so auf das runde Band gefasst und gehalten (beide Hände), dann hochtreten und sich Fußtritte einprägen. Einmal rechts um die Kante greifen und links zum Ring. Das alles geht meiner Meinung irgendwie nicht besser, sondern schlechter als es aussieht. Ein guter Spotter und "Ansager" ist wichtig, Rest geschenkt. Auch nach langer Trockenheit nicht "furztrocken". (Normal)
QJ
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: da hamm


10.08.2015 13:29
Die U-Stelle zum R hin ist ab gewisser Armspanne gut machbar. Die gr., Griffe verheißenden, Löcher führen eher in die Irre, da im unteren dieser eine Auflage zu finden ist. Also eher ohne Umwege den R anpeilen. Sobald die unscheinbare Kante rechts unterhalb des R erreicht ist, aufstehen, klinken und re die Treppe in den Gemüsegarten nehmen. (Normal)
Stephan Mißbach
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: annaberg


16.02.2010 18:52
meiner meinung nach das beste auf den gipfel. allerdings auch nur zu machen wenns wirklich trocken ist, nicht wie wir mit "seife" zwischen den pfoten + (gut)
Der Schober
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: http://schwindelfrei.info


26.04.2009 21:13
ganz günstige o.U.-Variante ist es, einen Meter zw. Turm und Massiv zu spreizen und dann einen Schritt nach rechtszu machen. Letzeren mit recht kleinen Griffen, sodass 7a passend scheint. Noch einen Zug zumRing hoch und die Sache ist gegessen... Für den Gipfel bestimmt der beste Weg + (gut)
Kristina Friedrichs


12.06.2008 23:25
Als Zwerg kommt man o. U. eher nicht zu dem Band und ohne selbiges - hm, geht's nicht so richtig. (Normal)
Zack Bum


03.05.2007 12:54
wenns trocken ist, ist der weg gar nicht so schlecht und lässt sich super klettern, da die griffe und tritte alle vom moss befreit sind und mittlerweile ausgetreten sind. Euinstiegszug ist die Schwierigkeit. wenn jemand drunter steht fällt man aber nicht auf den baumstorzel. wenn man dann nach 3m am Ring ist, ist es vorbei, da dann gleich gute griff+tritte auf die liegende Kante führen. Fazit: gängigste (für den wandkletterkameraden)z.G. SV: für den grad sehr angenehm zu klettern. (Normal)
JörgB
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: Dresden


22.02.2001 21:49
Besser, als es aussieht (Normal)
Ausrüstung für Klettern, Bergsport und Outdoor bei Bergfreunde.de kaufen

Anzeige:


La Sportiva - Women's Mythos Eco - Kletterschuhe 115.95€ (Bergfreunde.de Shop)

[Neuen Kommentar zu diesem Weg schreiben]


Copyright © 1999-2018 by Andreas Lein