www.teufelsturm.de
Klettern im Elbsandsteingebirge - Diskussionsforum / Gästebuch
[Benutzer Login]
- Home
- News
  - Archiv
- Photos
  - Gallery
  - Search
  - Beitragen
- Routes
  - Search
  - Submit
  - nR
- Summits
  - Search
- Gebiete
- Sperrungen
- Kletter-Knigge
- Kletterführer
- Ausrüstung
- Johanniswacht
- Forum
- Links
- User account
  - Login
  - Create
  - Top 20
  - Treffen
- Weather
- Contact
  - Impressum
  - Datenschutz

Anzeige:


La Sportiva - Mythos - Kletterschuhe 106.20€ (Bergfreunde.de Shop)

Moderatoren: Andreas Lein, Claudius Lein, Ulrich Schmidt

Datum

Beitrag

Alma
Moderator
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: Auf der Alm
Beiträge: 1934

08.08.2022 13:20
@UB50: Wow: "Die Fichtenwälder...sind schon seit weit über 10 Jahren tot. Das hat überhaupt nichts mit den warmen Sommern 2018-20 oder dem Klimawandel zu tun." Aha, darum waren sie bis 2018 fast alle grün. Typisches Zeichen von toten Bäumen.

Punkt 2: Wie du richtig merkst: "Die Fichte ist für die trockenen Standorte (fehlende Sperrschicht, dünne Humusauflage und Sandboden)so ziemlich der ungeeigneteste Baum. Folge ist, kommt der Baum in ein bestimmtes Alter, kann er mangels Wasser einen Buchdruckerbefall nur noch schwer oder garnicht abwehren und fällt den Käfern zum Opfer." Richtig, genau deshalb kam es durch nach der entscheidenen Trockenheit in den Jahren letzten Jahren der 10er Jahre dieses Jahrtausends eben zu dem massiven Borkenkäferschäden. Gesunde gut gewässerte Bäume halten es gut ab, dies hat man auch in den feuchteren Gründen gesehen. Aber selbst Kiefern, denen macht Trockenheit bei weitem nicht so viel auch vertrockenen mittlerweile. Zu deinem ideologischen Gesabber: Die Grünen gab es übrigens noch nicht, als die Fichtenwälder angelegt wurden. Noch dazu sind sie in Sachsen erst seit Kurzem überhaupt an der Regierung beteiligt.


Zuletzt bearbeitet am: 08.08.2022 13:21 von Alma
UB_50
Authentifizierter Benutzer
Beiträge: 45

08.08.2022 12:22
Fortsetzung: ... geschrieben, dass es vorrangige Aufgabe des Nationalparks wäre, zeitnah die Mono-Fichtenkulturen im Nationalpark zu entnehmen und auf max. 4% der Waldfläche zu begrenzen. Es sollte mit geeigneten Pflanzen, wie Weisstannen, Buchen, Eichen, Lärchen, Douglasien u.s.w. eine natürliche neue Waldfauna - standortgerecht - aufgebaut werden. Leider waren das, wie wir heute wissen, nur leere Worte!
Das was jetzt in unserer sächsischen Felsheimat passiert ist, ist keine Naturkatastrophe, sonder die Folge hirnfreier grüner Ideologie, ein Probelauf dafür, was uns in den nächsten Jahren politiscvh und wirtschaftlich in Deutschland erwartet. Viel Spass!
UB_50
Authentifizierter Benutzer
Beiträge: 44

08.08.2022 12:13
Kommentar zu QJ2219: Es tut mir leid, wenn ich das so direkt ausdrücke, aber viel mehr Blödsinn habe ich selten in so enigen Sätzen gelesen! Die Fichtenwälder im Elbi, welche heute abgestorben, teils noch stehend, teils wie Mikado den Waldboden bedecken und jetzt teilweise lichterloh brennen, sind schon seit weit über 10 Jahren tot. Das hat überhaupt nichts mit den warmen Sommern 2018-20 oder dem Klimawandel zu tun. Ursache ist der völlig verfehlte Weg in Fichten Monokulturen nach dem Krieg, damals der Bauholzknappheit geschuldet. Jeder ideologisch unverblendete Forstwirt wird das sofort bestätigen. Die Fichte ist für die trockenen Standorte (fehlende Sperrschicht, dünne Humusauflage und Sandboden)so ziemlich der ungeeigneteste Baum. Folge ist, kommt der Baum in ein bestimmtes Alter, kann er mangels Wasser einen Buchdruckerbefall nur noch schwer oder garnicht abwehren und fällt den Käfern zum Opfer. Hier, und nicht beim, von unseren grünen Ökopopulisten gebetsmühlenartig vorgeschobenen Klimaveränderungen, liegt der Hase im Pfeffer. Bereits Anfang der 90èr, also unmittelbar nach Gründung des Nationalparks, hat H. Stein in einem SZ-Artikel
washnikki
Beiträge: 9

06.08.2022 20:44
https://www.landratsamt-pirna.de/landkreisweites-waldbetretungsverbot-aufgehoben-weiterhin-betretungsverbot-fuer-einsatzgebiet-27087.html
QJ
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: da hamm
Beiträge: 2221

05.08.2022 16:03
Ja, da haben wir es wieder. Ich denke, wir wollen eine einzigartige Landschaft schützen und bewahren. Darin stimmen wir hoffentlich alle überein. Auch wenn ich meine Probleme mit dem NP habe, so habe ich sie ebenso mit dem Naturpark. Hier wird mehr Wert auf die anthropozentrische Sichtweise gelegt. Damit wäre die erste Frage nach einem Leitbild gestellt - sanfter Tourismus? - Massentourismus? - Individualtourismus? - Wirtschaftswald? - Biotopschutz?. Gibt es dann Lockerung und Abkehr vom Leitbild, wenn es gerade mal nicht anders geht?

Und dass Vereine oder kommunale Zweckverbände die Leitung übernehmen sollen, macht mich sehr misstrauisch. Dann lieber eine Behörde, die im Übrigen auch nicht nur die öffentlichen Belange vertritt, sondern selbst eigene Zuständigkeiten (u.a. untere Naturschutzbehörde und Forstbehörde) besitzt.

Behörden sind Ministerien unterstellt und damit der Verwaltung. Kommunale ZV haben eigentlich auch die kommunalen Belange zu vertreten. Bei Vereinen stellt sich die Frage, wer steht denen vor, wer ist Mitglied? Das sehen wir am Tourismusverband, wo das hinläuft.
Alma
Moderator
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: Auf der Alm
Beiträge: 1933

05.08.2022 13:14
@mäh1: Nein, bisher gab es noch keine Umwidmungen, weder in die eine, noch in die andere Richtung. Der Waldbrand zeigt ja das Dilemma. In einem Nationalpark müsste das Feuer (kontrolliert) abbrennen. Aber durch die Ortschaften/Infrastruktur) in der Nähe und im Nationalpark kann dies natürlich aus Sicherheitsgründen nicht erfolgen. Für den Brandfall müssten Schneisen und Wege vorgehalten werden, was auch den Nationalparkgedanken widerspricht. Der nächste Punkt ist, daß der Wald auch eigentlich nicht wieder aufgeforstet werden dürfte, sprich es würde wieder ein Fichtenwald (da überwiegend Kulturwald) entstehen. Im Gegensatz dazu denkt man aber über ein Waldumbau und Aufforstungen nach. Ein Widerspruch an sich, da man eigentlich die Natur Natur sein lassen müsste.
mäh1
Wohnort: DD-Laubegast
Beiträge: 1166

05.08.2022 09:59
Gibt es denn ein Beispiel wo ein Nationalpark in einen Naturpark umdefiniert wurde?
IGS
Beiträge: 20

05.08.2022 09:47
@Inubis: sollte stimmen was ich gehört habe, seit Ihr nicht die letzten auf dem Siegfried gewesen ...
Da sind wohl talseits welche hoch und haben dann oben erst erschreckend gesehen das das Masiv dahinter brennt ...
uclimber
Wohnort: Königstein
Beiträge: 54

04.08.2022 18:06
@alma Du sprichst mir aus der Seele.
Da ich mitten in unserem schönen Gebirge wohne und mitbekomme wie die Tourismusbetriebe unter der Knute des Nationalparks leiden.Die Sächsischen Traditionskletterer sind nicht der Maßstab hier bei uns,die sind auch nur in ein einer anderen Art nur Touristen, in erster Linie müssen auch diejenigen die hier Leben und arbeiten beachtet werden, denn die müssen hier leben.
Der Nationalpark so wie er betrieben wird gehört aufgelöst.
Alma
Moderator
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: Auf der Alm
Beiträge: 1932

03.08.2022 12:32
Ich stelle den Nationalpark schon Frage. "Die Zielsetzung deutscher Nationalparks wird in Absatz 2 des § 24 BNatSchG definiert. "Im Vordergrund steht der ungestörte Ablauf von Naturvorgängen." Genau dies widerspricht der jahrhundertelangen Nutzung als Kulturlandschaft.

Ein Naturpark wäre viel passender gewesen, siehe Definiton: "...ist festgelegt, dass Naturparks einheitlich zu entwickelnde und zu pflegende, großräumige Gebiete und auf überwiegender Fläche Landschafts- oder Naturschutzgebiete sind, eine große Arten- und Biotopenvielfalt und eine durch vielfältige Nutzungen geprägte Landschaft aufweisen.

In Naturparks wird eine dauerhaft umweltgerechte Landnutzung angestrebt, und sie sollen wegen ihrer landschaftlichen Voraussetzungen besonders für die Erholung und für nachhaltigen Tourismus geeignet sein.

„Naturparke sollen auch der Bildung für nachhaltige Entwicklung dienen.“ Das ist im Absatz 2 des § 27 BNatSchG festgelegt.

Die zugrunde liegende Idee ist ein Schutz durch Nutzung, deshalb ist die Akzeptanz und die Beteiligung der Bevölkerung am Schutz der Kulturlandschaft und Natur sehr wichtig. Dabei sollen der Schutz der Natur und die Bedürfnisse von Erholungssuchenden so verknüpft werden, dass beide Seiten davon profitieren. Nachhaltiger Tourismus mit Respekt vor dem Wert der Natur und Landschaft stehen im Vordergrund.

Grundsätzlich sind alle Handlungen, Eingriffe und Vorhaben verboten, die dem Schutzzweck zuwiderlaufen. Dennoch entsprechen die deutschen Naturparke international im Allgemeinen einem Schutzgebiet der Kategorie V (Protected Landscape) der International Union for Conservation of Nature and Natural Resources. Nach Einschätzung des WWF unterliegen viele – nicht alle – dieser Naturparks tatsächlich nur einem sehr geringen Schutz, die häufig noch unter der Kategorie V liegt.[2]

Naturparks sind bei der Bauleitplanung zu berücksichtigen und müssen in Bebauungsplänen dargestellt und beachtet werden. Man spricht von einer nachrichtlichen Übernahme. Sie sind verbindlich und können nicht etwa aufgrund eines übergeordneten Allgemeinwohls in der Abwägung überwunden werden.

Die Träger von Naturparks sind oftmals Vereine oder kommunale Zweckverbände."
mäh1
Wohnort: DD-Laubegast
Beiträge: 1165

02.08.2022 15:56
Sachlich betrachtet beschleunigen die Brände den Umbau zu einem "richtigen" Nationalpark. Und das Betretungsverbot 21:00 Uhr - 6:00 Uhr finde ich nicht so gravierend.
Der gewünschte Waldumbau, hin zu einem Urwald und weg von den Fichtenmonokulturen mit dem sauren Bodenmilieu, befördert m.E. die Ausbreitung der Zecken und damit Borreliose und FSME.
IGS
Beiträge: 19

02.08.2022 15:56
@mäh
das würde nach meinem derzeitigen Wissensstand:
Frühlingswand
Vorderes Pechofenhorn
- der Zuweg hoch aufs Plateau, bzw von hinten an der AÖ Frühlingswand

Hexenspitze
Pechschluchtturm
-der Zuweg rechts an der Massivwand lang

Sumpfporstkegel
-der Zugang von oben

Wespenturm
Winterbergbarbarine
-der Zugang von oben und unten (hier sollte es jetzt aber besser gehen als vorher)


und evt. Christelschluchtnadel
betreffen
QJ
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: da hamm
Beiträge: 2220

02.08.2022 11:48
Den Nationalpark würde ich nicht in Abrede stellen - vielmehr die Ausrichtung und die Führung.

Aus meiner Sicht hat der NP seine Berechtigung, als Schutz- und Lenkungsfunktion sowie als Magnet für die gesamte Region. Leider wird das sog. Reallabor derzeit sehr drastisch in den Konsequenzen vor Augen geführt. Hier bedarf es eines Umdenkens.


Zuletzt bearbeitet am: 02.08.2022 11:48 von QJ
hojohe
Beiträge: 22

02.08.2022 09:43
Hier hatte vor nicht allzulanger Zeit jemand eine alte Karte gekostet, in dieser waren Waldschneisen eingezeichnet....aber was wussten die Leute früher denn bitte bescheid?
Als es vor 3 bis 4 Jahren mit dem Absterben der Monokulturen losging sind wir (sicher auch viele andere) bei jedem Zustieg zum Fels zum Schluss gekommen, dass es völlig ausser Kontrolle geraten wird wenn es hier mal brennt....aber was wissen wir denn schon?
Ich bin mal sehr gespannt wie lange es dauert bis man den direkten Zusammenhang zwischen wandern klettern und dem Waldbrand zweifelsfrei feststellen wird und uns noch viele weitere Einschränkungen überstülpt. Denn das ist ja hierzulande voll in Mode, einige wissen halt einfach GENAU wie es geht ... was wissen wir anderen denn ?
IGS
Beiträge: 18

02.08.2022 09:23
@uclimber: nenn es doch besser "Brandpark"

@mäh1: auf Grund der Berrichtsperre auf DE Seite, wirkt die Bild-, Video-, Webcam- ,Dronen- und Thermographieflut auf CZ Seite besonders bitter. (mal von dem einen Ausrutscher abgesehen)
Siehe auch die sarkastische SZ Meinungsumfrage

Ich seh das ganze gelassen... sollte sich bei den Brandbeschleunigern nix ändern: dann brennt es nächstes Jahr halt wieder und wieder und wieder bis der Totholzfetischismus aufhört.


mäh1
Wohnort: DD-Laubegast
Beiträge: 1164

01.08.2022 22:30
Was bei mir Bedenken auslösst ist der Umstand, dass die Bodenvegetation, die den Sand der Hänge festhält, durch die Brände zerstört wurde. Das macht dann eine zeitweilige Sperrung bestimmter Kletterpfade unausweichlich. Zumindest solange, bis die Bodenvegetation nachgewachsen ist.
Sehr sehr traurig: Das Kronjuwel unserer Sächs. Schweiz wurde böse getroffen.
Ausgelöst durch fahrlässige Brandstiftung auf der tschechischen Seite.

Den (jetzt gesperrten) Fremdenweg an der Grenze im Zschand bin ich zu DDR-Zeiten mehrmals gelaufen. Das ist dort eine richtig schöne Ecke mit einigen beeindruckenden Fernsichten ins Böhmische hinein.


Zuletzt bearbeitet am: 01.08.2022 22:47 von mäh1
uclimber
Wohnort: Königstein
Beiträge: 53

01.08.2022 17:57
Nach dieser Katastrophe und der Gleichgültigkeit des Nationalparkleiters der es erst auf Druck der Presse seinen Urlaub abgebrochen hat, steht doch die Frage,
Brauchen wir einen Nationalpark ???.
mäh1
Wohnort: DD-Laubegast
Beiträge: 1163

01.08.2022 17:48
http://www.boehmwanderkarten.de/neuigkeiten/is_neu.html
QJ
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: da hamm
Beiträge: 2219

01.08.2022 07:50
Also, wer seit Ende 2018 mit offenen Augen insb. in der hinteren Sächsischen Schweiz unterwegs war, konnte die sich anbahnende Katastrophe erahnen. Leider kommen nun solche Statements viel zu spät. Man hätte ähnlich wie beim Freischneiden und Aufrechterhalten des Wegekonzepts die NPV fragen müssen, ob die nur naiv oder sogar mit vollem Bewusstsein der Gefahr qualifiziert nichts in den jetzigen Hotspots getan haben. Geld konnte es eigentlich nicht sein, woran es gelegen hat, denn der jetzige Einsatz wird viele Millionen kosten und wer glaubt, ab demnächst ist das Gebiet wieder betretbar, wird hart in der Realität landen, dass schon allein aus Verkehrssicherungspflicht (v.a. Wege) viele Bereiche gesperrt bleiben.

Eigentlich bedarf es unser aller Anstrengung und eigentlich müsste der SBB statt über das mittlerweile allseits bekannte Thema Waldumbau zu philosophieren, Aufrufe zum Einsatz bei der Wiederherstellung von Wegen und zur Wiederaufforstung starten. Hier wird es auf freiwillige Arbeitsleistung ankommen müssen.

Und noch einmal, es ist kein totes Borkenkäferholz, sondern die Fichten sind aufgrund massivem Wassermangels aus den Jahren 2018 - 2020 vertrocknet. Dass sich der Borkenkäfer ausgebreitet hat ist ein Symptom des aus den Fugen geratenen Gleichgewichts aber nicht die Ursache.


Zuletzt bearbeitet am: 01.08.2022 07:53 von QJ
IGS
Beiträge: 17

29.07.2022 13:06
https://bergsteigerbund.de/toter-fichtenwald-beguenstigt-waldbraende-brandgefahr-bleibt-dauerhaft-bestehen-waldumbau-mit-standortgerechten-baumarten-erforderlich/

@Brandbeschleuniger
Ich hol mal Poppkorn ...

 


Die nächsten Forum Einträge


Benutzer-ID:
Passwort:
Beitrag:

[Smileys]


Copyright © 1999-2014 by Andreas Lein, letzte Änderung: 15.Oct 2020