www.teufelsturm.de
Klettern im Elbsandsteingebirge - Diskussionsforum / Gästebuch
[Benutzer Login]
- Home
- News
  - Archiv
- Photos
  - Gallery
  - Search
  - Beitragen
- Routes
  - Search
  - Submit
  - nR
- Summits
  - Search
- Gebiete
- Sperrungen
- Kletter-Knigge
- Kletterführer
- Ausrüstung
- Johanniswacht
- Forum
- Links
- User account
  - Login
  - Create
  - Top 20
  - Treffen
- Weather
- Contact
  - Impressum
  - Datenschutz

Anzeige:


La Sportiva - Mythos - Kletterschuhe 106.20€ (Bergfreunde.de Shop)

Moderatoren: Andreas Lein, Claudius Lein, Ulrich Schmidt

Datum

Beitrag

IGS
Beiträge: 12

24.06.2022 10:17
@Nordlicht der Druck ist wohl von 1928, der Entwurf von 1912:

https://www.deutschefotothek.de/documents/obj/70402145/df_dk_0005500

Hier kann man sich die mal ansehen und das heulen bekommen.
Damals gab es sogar noch Brandschneisen ...
Nordlicht
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: Hamburg
Beiträge: 624

24.06.2022 09:57
Eine Karte von 1928? Wahnsinn!

Hin und wieder entdecke ich alte Strukturen (ohne dass ich auf gesperrten Terrain unterwegs bin). Dabei frage ich mich immer, wie das früher wohl alles gewesen sein muss. Und dabei möchte ich nicht in der Haut derer stecken, die heute in Verantwortung stehen.

Vielleicht ist hier ein Zitat aus dem Jahre 1908 "Ueber Berg und Thal" passend - das war vor 114 Jahren:

„Ich verwerfe die Auswüchse des Kletterns. Dieses selbst ganz zu verbieten, ist jedoch ein falscher Grundsatz. Das Klettern ist ein derartig schöner und gesundheitlich so beachtenswerter Sport, dass man durch Verbieten desselben unserer Jugend gar nicht wieder gutzumachenden Schaden zufügen würde. Den Kletterern mehr Disziplin und etwas mehr Rücksichtnahme auf die übrige Menschheit – den Gegnern des Kletterns etwas mehr freundliche Nachsicht und Gerechtigkeit – und beiden mehr Zusammengehen und kein Befehden.“

Quelle:
https://www.nationalpark-saechsische-schweiz.de/besucherinformation/klettern/

Hierbei möchte ich wiederholt die "Oldis" unter Euch ermuntern, weiterhin Erlebnisse, Geschichten und Erfahrungen der Nachwelt zu hinterlassen. Ich bin nicht der einzige, der das interessanter findet als Sportgeschäfte, oder Ringe bzw. Bohrhaken zu klinken. Die Kultur im Elbsandstein ist erhaltenswert.

IGS
Beiträge: 11

21.06.2022 14:38
@Nordlicht
Früher, als man hier noch wandern konnte & durfte, führte auf dem Langen Horn ein Wanderweg bis vor zu 2 Aussichten. 2 Schluchten wurden dabei mit Brücken überspannt. Die Lager sind noch heute sichtbar. Es wurden auch Stufen in den Sandstein gehauen. In der Karte von 1928 ist sogar eine Ruhebank eingetragen.
Von hier ging auch der Bergweg zum hinteren Hickelturm los.
Nordlicht
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: Hamburg
Beiträge: 623

18.06.2022 20:16
Ich danke für die "Verwirrung" und die Infos.

Max Häntzschel - es nimmt kein Ende
Wie ich ihn liebe, diesen Smiley.

Maier Klemens
Authentifizierter Benutzer
Beiträge: 746

15.06.2022 09:35
".....und sicherlich noch weitere."

Max Häntzschel - aus Lichtenhain erbaute die Zwillingsstiege.
Q: Brief Häntzschel an Häntzschel 1980 oder www.
Inubis
Beiträge: 74

14.06.2022 18:17
Danke, Piez!
piez
Authentifizierter Benutzer
Beiträge: 24

14.06.2022 11:11
Der gesuchte Weg am Archipel heiße "Störtebecker" (links der "Südrippe" an zwei Überhängen und 2 R vorbei, dabei "Südrippe" kreuzend, zG.) und ist in der Steinfibel mit VIIIb, RP VIIIc angegeben.
Der Ring auf dem Massiv steckt in Wirklichkeit auf dem höchsten der Vorgipfel, welcher den eigentlichen Gipfel um ein paar Meter überragt, und dient dort dem Nachholen und Weitersichern (und ggf. dem Abseilen).
Inubis
Beiträge: 73

13.06.2022 07:20
Weiß jemand, welcher Weg am Archipel direkt über die Südrippe führt? Zwei Ringe, unten grüne Reibung und oben kräftiger Überhang - geschätzt VIIIc?
Außerdem: Wofür ist der Ring auf dem Massiv, der vom GB sichtbar ist?

DAV Sachsen
Beiträge: 4

10.06.2022 12:50
Update Felsbrütersperrungen

Erfreuliche Nachrichten aus der Sächsischen Schweiz: Die Jungfalken am Wurzelkopf in Schmilka und am Schandauer Turm/Vergessener Kegel in den Affensteinen sind erfolgreich ausgeflogen. Daher sind die drei Gipfel ab sofort wieder zum Klettern freigegeben.

Bitte weiterhin auch die ausgeschilderte Sperrung am Langen Horn/Hickeltürme im Großen Zschand beachten - auch wenn sie nicht in den offiziellen Listen auftaucht. Wir fragen hier nochmal bei der NPV nach.

Den aktuellen Stand aller Gipfelsperrungen in der Sächsischen Schweiz findet ihr hier:

https://www.alpenverein-sachsen.de/index.php?page=felssperrungen-saechsische-schweiz

Noch zwei Infos zum Nichtsandstein:

Auch an der Russenwand bei Freiberg gibt es Nachwuchs bei den Wanderfalken - Mitte Mai konnten drei Jungfalken beringt werden. Die Russenwand und die umliegenden Felsen bleiben bis zum Ausfliegen der Jungtiere weiterhin (bis spätestens 30.06.22) für das Klettern gesperrt.

Im hinteren Bereich der Kriebethaler Wände kam es beim Uhu-Nachwuchs leider zu einem Brutverlust durch einen natürlichen Fressfeind. Daher sind der Große Turm und die Schattenwand wieder zum Klettern freigegeben.

Alle Infos zu den Felssperrungen in Sachsen außerhalb der Sächsischen Schweiz haben wir hier veröffentlicht:
https://www.alpenverein-sachsen.de/index.php?page=felssperrungen


Zuletzt bearbeitet am: 10.06.2022 12:54 von DAV Sachsen
klemmhand
Wohnort: hochwassersicher
Beiträge: 38

10.06.2022 11:43
Relativ neuwertiges blaues Kletterutensil an der Zyklopenmauer gefunden (vermutl. Martin Fießler u. Gef.). Liegt jetzt bei mir in Gohrisch, wegen des Geruches (mein Kater fiel in Ohnmacht) im Schuppen.
IGS
Beiträge: 10

10.06.2022 08:29
sorry für die Verwirrung ...
ja, das lange Horn mit den Hickeltürmen ist gemeint

Nordlicht
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: Hamburg
Beiträge: 622

10.06.2022 00:40
Ja danke, das ist diesbzgl. ja der wichtigste Name.
In den 1960er Jahren - 10 Jahre - Material von Schrottplätzen:

https://de.wikipedia.org/wiki/H%C3%A4ntzschelstiege#Geschichte_der_Stiege

Ulrich Schmidt
Moderator
Authentifizierter Benutzer
Beiträge: 2786

09.06.2022 14:47
@Nordlicht: Rudolf Häntzschel
Der baute in Eigeninitiative (und gegen mehrere Widerstände) diesen Aufstieg (etwas anders als jetzt geführt) aus.
Nordlicht
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: Hamburg
Beiträge: 621

09.06.2022 14:36
Hab's gefunden: Großer Zschand

Vom Zeughaus der Weg zur Grenze.
Östlich das "Lange Horn" mit den Hickeltürmen.
Gegenüber unser vieldiskutierter Hickelkopf.

Nordlicht
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: Hamburg
Beiträge: 620

09.06.2022 14:04
"Langes Horn" ist nicht eindeutig.

Neulich hatte ich einen Gipfel am "Langen Horn". Klar, dachte ich, da wo der Bloßstock ist. Aber ein Blick auf die Karte bestätigte, dass es zumindest auch ein weiteres langes Horn gibt. Leider finde ich das nicht mehr. Aber optisch gesehen gibt es ja ganz viel lange Hörner, dachte ich so bei mir.

Aber eins ist klar: "Häntzschelstiege" mit "z"

Willy Häntzschel: *11.3.1906 in Postelwitz (=> 3 Meisterwege) "ä"
Wilhelm Hentzschel: *23.6.1890 (=> Friensteinwächter AW) "e"
Und es gibt noch einen "Thomas Häntzschel", und sicherlich noch weitere.

Alles sehr verwirrend, aber immer mit "z". Sorry für meine Exaktheit, aber ich versuche das gerade zu lernen, lach.

klemabe
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: Hier&Da
Beiträge: 36

09.06.2022 13:07
@IGS: Ich bin verwirrt. "Langes Horn" ist bei mir in der Nähe der Häntschelstiege. "Spätes Horn" im Großen Zschand. Oder sind die Schmilkaer Gipfel in der Nähe der "Lange Wand" gemeint? Das müssten Sommerturm Winterturm und Co. sein???
IGS
Beiträge: 9

09.06.2022 08:36
@Erik K.
Das Sperrschild am Langen Horn bitte beachten ...
Das ist gültig und von diesem Jahr. Die sind kurz vorm Ausflug.

Warum das nicht in die NPV Liste gekommen ist, wissen nur die Behördengötter ...

mäh1
Wohnort: DD-Laubegast
Beiträge: 1161

07.06.2022 15:59
Noch interessanter wird die Sache wenn der "Erstbegeher" gar nicht dort lang geklettert ist, was die Wegbeschreibung im Gipfelbuch und später im Kletterführer aussagt. (boofende Kletterer hatten im Schlafsack liegend bei der Erstbegehung zugeschaut)
Interessant finde ich auch, wenn der Erstbegeher "vergisst",dass er sich hat bauen lassen. Und der Nachsteiger aus der Truppe wegen der Ungereimtheiten über die Tour befragt, freimütig die Baustelle erwähnt .....
Der Erstbegeher ist sich trotzdem nicht zu schade dafür, andre Leute, weil sie mal einen gefährlich anzukletternden Ring mit Stock einhängen, zu melden.
Das muss man erst mal drauf haben ....
Erik K.
Beiträge: 10

07.06.2022 08:39
@DAV Sachsen, dann ist das Hinweisschild am Langen Horn vermutlich vergessen wurden und aus einem anderen Jahr, denn dort stehen Sperrungen bis Ende Juni. Allerdings ohne Jahresangabe und auf der Webseite war nichts zu finden.
Karl-Reinhart Löwel
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: auf Asylsuche
Beiträge: 1158

06.06.2022 07:32
@ Nordlicht, Deine Frage an einen sächsischen Erstbegeher war durchaus berechtigt, nur darfst Du nicht in jedem Fall eine wahrheitsgemäße Antwort erwarten. Der bekannte Autor des Kletterführerwerkes sagte einst zu mir fast wörtlich: "Bei nichts werden wir so oft beschissen, wie bei Erstbegehungen". Wer sich den einen oder anderen sächsischen Kletterweg aus der Abseile anschaut, kann oft sogar klar erkennen, ob der Ringinstallateur Rechts- oder Linkshänder war oder ist und sucht vergeblich, wo er sich beim Bohren fixiert haben könnte. Als Kletterer, der seit 50 Jahren im Elbsandstein unterwegs ist, fragt man sich auch, warum man eigentlich an den vielen Wochenenden fast nie jemanden beim Ringschlagen gesehen hat.

 


Die nächsten Forum Einträge


Benutzer-ID:
Passwort:
Beitrag:

[Smileys]


Copyright © 1999-2014 by Andreas Lein, letzte Änderung: 15.Oct 2020